Eine gesetzliche Sterbeversicherung gibt es nicht mehr. Aus diesem Grund bieten private Versicherungsunternehmen eine private Sterbegeldversicherung an. Der Vorteil ist, dass es keine Gesundheitsfragen gibt und Versicherte auch eine eigene Altersvorsorge aufbauen können. Im Vergleich zur Lebensversicherung gibt es eine garantierte Aufnahme für alle Verbraucher. Es gibt kaum eine Altersgrenze und auch Risikozuschläge kennen Sterbegeldversicherungen nicht.

Hier haben Sie die Möglichkeit, Kontakt mit Ihrem Versicherungs- und Finanzfachmann aus der Nähe zu treten. Gerne wird er Ihnen eine kostenlose Risikoanalyse erstellen und Ihnen einen passgenauen Versicherungsschutz suchen, um die Angehörigen und auch Sie optimal abzusichern. 

Vorteile der Sterbeversicherungen

Sterbegeldversicherungen bieten immense Vorteile gegenüber eine klassischen Lebensversicherung. Die größten Vorteile sind insbesondere:

  • Ausbleiben der Gesundheitsfragen
  • Eigene Altersvorsorge für Versicherte
  • Absicherung für Hinterbliebene
  • Doppelte Absicherung bei Unfall
Jetzt Vergleich anfordern

Sterbegeldversicherungsschutz- Warum sie sinnvoll ist

Für gewöhnlich kostet eine Bestattung, die über das Mindestmaß hinausgeht, mehrere tausend Euro. In der Regel hat der Verstorbene in seinem Nachlass nicht unbedingt so viel zurückgelegt. In diesem Fall holt sich der Staat das nötige Geld von der Verwandtschaft, in erster Linie von den Kindern. Um diese vor etwaigen Kosten zu schützen, wurde die Sterbegeldversicherung entwickelt. Diese ist daher so nützlich, andererseits steht sie auch oft in der Kritik, da es sich hierbei um einen relativ geringen Betrag handelt, der langfristig angelegt wird.

Auch hier können Sie viele Angebote erhalten. 

Der Unterschied zwischen Sterbeversicherungen zur Lebensversicherung

Bei einer Lebensversicherung geht es immer darum, einen sehr viel höheren Betrag anzusparen, der dann am Ende der Laufzeit ausgezahlt wird. Bei der Sterbegeldversicherung ist der Betrag sehr viel geringer. Dazu kommt eine Laufzeit bis spätestens zum 100. Geburtstag. Sie ist demnach sehr viel länger angelegt und oftmals nicht mit so vielen Voraussetzungen und Bedingungen verknüpft. Dazu gehört beispielsweise, dass bei der Sterbegeldversicherung im Regelfall auf Gesundheitsprüfung oder Gesundheitsfragen verzichtet wird. Ebenso gehört sie nicht zur Erbmasse. Eine Risikolebensversicherung kann auch nur bis zu einem bestimmten Alter abgeschlossen werden.

Sterbegeldversicherung

Sterbegeldversicherung

Versicherung zahlt nicht bei Selbstmord

Auch wenn die Sterbegeldversicherung bereits seit einigen Jahren bestand, kommt sie nicht im Falle von Selbstmord auf. Zumindest schließen viele Anbieter dieses Vorkommnis kategorisch aus. Es gibt jedoch auch Anbieter, die als Klausel eingeschlossen haben, dass selbst im Falle eines Selbstmordes der fällige Betrag ausgezahlt wird, sofern die Wartezeit überschritten wurde. Anders als beim Unfalltod zahlt die Versicherung nicht umgehend nach dem Abschluss, oder bildet einen Sofortschutz. Wer den Freitod wählt, bekommt das Geld nur, sofern alle Voraussetzungen erfüllt sind. Auch mit einer Risikolebensversicherung lassen sich die Bestattungskosten decken.

Sterbegeldversicherungsabsicherung auch für junge Leute empfehlenswert

Viele behaupten, dass die Sterbegeldversicherung speziell für junge Leute unnötig sei. Doch wer ehrlich zu sich selbst ist, wird bestätigen, dass es hin und wieder vorkommt, dass ein geliebter Mitmensch aus dem Leben scheidet, obwohl seine Zeit eigentlich noch gar nicht gekommen war. Einen großen Vorteil haben junge Leute beim Abschluss der Versicherung: Sie zahlen einen sehr viel geringeren Beitrag, als wenn sie sich erst im Alter von 45 Jahren oder älter dafür entscheiden, sich entsprechend abzusichern. Für solche gibt es dementsprechend spezielle Angebote. Wichtig für junge Leute sind auch eine Haftpflichtversicherung als auch eine Unfallversicherung.

Ältere Leute zahlen Einmalbeitrag in der Sterbeschutzgeldversicherung

Der Einmalbetrag ist eine Einrichtung, die von vielen Versicherungen angeboten wird und vor allem für Kunden über einem gewissen Alter empfehlenswert ist. Wer beispielsweise noch im Alter von 70 oder 75 Jahren auf die Idee kommt, dass eine Sterbegeldversicherung gut wäre, kann in der Versicherung einen Einmalbeitrag leisten und hat nur eine geringe Wartezeit vor sich, ehe die Versicherung greift. Ebenso kann die Familie für die Eltern eine Versicherung abschließen, die geringere Beiträge beinhaltet, aber möglicherweise auch noch nach dem Tod bezahlt werden muss.

Mehr zum Thema Sterbegeld auch hier. 

Die Wartezeit der Verträge einer Sterbegeldpolice

Allgemein verlangt jede Versicherung eine Wartezeit, bevor sie die eingezahlten Beträge auszahlt. Bei der Sterbegeldversicherung hängt die Wartezeit davon ab, wie der Vertrag gestaltet ist. Es gibt welche, die mit einem Sofortschutz versehen sind, das Geld wird umgehend bei Notwendigkeit ausgezahlt. Leistet man einen Einmalbetrag, dauert die Wartezeit bis zu sechs Monaten, bei regulären Beiträgen auch mal acht Monate, bis zu einem Jahr. Kommt es zu einem Unfall mit Todesfolge, übernehmen die meisten Versicherungen die Kosten für die Beerdigung. Vorteile einer Sterbegeldversicherung:

  • Private Absicherung für die Hinterbliebenen
  • Sterbegeld im Todesfall, um Hinterbliebene finanzielle Absicherung für die Beerdigung zu bieten
  • eigene private Rentenversicherung kann aufgebaut werden
  • Kiene Gesundheitsfragen und geringer Beitrag der Policen
  • Bei Unfalltod verdoppelt sich die Versicherungssumme
  • finanzielle Sicherheit
Jetzt Vergleich anfordern

Sie ist steuerlich absetzbar und Vorsorge für die Hinterbliebenen

Die Sterbegeldversicherung ist in der Einkommenssteuererklärung absetzbar. Allerdings gilt hierfür, wie für alle anderen Versicherungen: Sofern der Freibetrag nicht überschritten wurde, lässt sie sich ohne Weiteres absetzen. Für Angestellte liegt dieser bei 1.900 Euro, bei Selbständigen sind es 2.800 Euro. Regulär trägt man die Sterbegeldversicherung bei den Vorsorgeaufwendungen ein. Also lohnt sich die Versicherung auch in Bezug auf die steuerliche Hinsicht.

Hartz 4 und Sozialhilfe innerhalb der Sterbegeldtarife

Bei diesen Themen ist es mit Versicherungen immer so eine Sache. Die Agentur für Arbeit bezeichnet viele der abgeschlossenen Versicherungen, darunter auch die Lebensversicherung, als Kapital, welches man zunächst auszahlen lassen und verleben kann. Anders ist es bei der Sterbegeldversicherung. Sie gehört nicht nur Insolvenzmasse und ist ebenso nicht pfändbar. Daher kann sie auch weiterlaufen, während der Begünstigte weiterhin Gelder beziehen kann. Das Amt hat hierauf kein Bezugsrecht, wie es bei anderen Versicherungen beispielsweise der Fall wäre.

Kündigung oder Beitrag freistellen lassen

Wer die Beiträge für die Versicherung nicht mehr bezahlen kann, hat zwei Möglichkeiten. Es gibt Versicherungen, die man ohne weiteres kündigen kann. Bei anderen Anbietern, in deren Policen womöglich noch andere Versicherungen eingebunden sind, lässt sich nur eine Beitragsfreistellung schaffen. Der Versicherte zahlt in diesem Fall keinerlei Beiträge mehr, die Versicherung läuft allerdings weiter. Außerdem gibt es Modelle mit Rückkaufswert, die dann mittels Zusatzzahlung ausgelöst werden und der Versicherte den überhängenden Betrag ausgezahlt bekommt. Gute Tarife lauf der Fachzeitschrift Finanztest der Stiftung sind unter anderem auch:

  • Debeka für den Todesfall
  • ERGO Sterbeversicherung
  • HanseMerkur

Bei einem Unfalltod verdoppelt sich die Versicherungssumme, es entfällt im Tod auch die sonst übliche Wartezeit. Entgegen der Kritik bietet die Sterbegeldversicherung eine hohe Sicherheit auch bei einem Unfall für wenig Geld. Auch hier können Sie die besten Tarife abschließen, geringe Beiträge zahlen und eine Absicherung wählen.

Angehörigen der GEW Mitglieder erhalten Sterbegeld

Mitglieder der GEW können sich sicher sein, dass die Angehörigen sich keinen Sorgen um die Beisetzung machen müssen. Denn Lehrer erhalten von der Gewerkschaft eine Sterbegeldversicherung. Sie macht klar, dass die Krankenkasse die Kosten als Regelleistung nicht mehr übernimmt. So müssen sich die Verbraucher privat um die Finanzierung der Beerdigung kümmern. Für die Police für das Sterbegeld müssen meist keine Gesundheitsfragen beantwortet werden. Laut Finanztest, bietet auch die Debeka, Hansemerkur und DEVK sehr gute Versicherungen für die Vorsorge an.

Der Vergleich der Sterbegeldanbieter im Internet

Wer sich im Vorfeld über die verfügbaren Versicherungen informieren möchte, kann sich im Internet in einem Forum oder diversen Testportalen umsehen. Finanztest hat beispielsweise im Jahr 2009 seinen letzten Test zum Thema gemacht. Die Stiftung Warentest ist neben Focus Money und Ökotest ein seriöses Portal, wo man ohne Weiteres auf Tipps zugreifen kann, die Leistung der Versicherung prüfen und herausfinden kann, warum sich eine Versicherung lohnt. Das Muster der Kunden ist bei der Berechnung der Beiträge hilfreich, ebenso wie ein Online-Rechner.

Allianz und Ergo – Diese Versicherung bieten sie an

Die folgenden Versicherungen bieten eine Sterbegeldversicherung an und gleichzeitig einen Vordruck für den Antrag: Ergo Versicherung, Allianz, Barmenia, Sparkasse, Debeka, DEVK, DBV, DAK, Direkte Leben, Münchner, Hamburg Mannheimer, Mecklenburgische Versicherung, Nürnberger, Neckermann, Huk, Huk24, HanseMerkur, HDI, Wiener Verein, Zurich, Universa, Uelzener, Ideal, Gothaer, AXA, AachenMünchener, Arag, CosmosDirekt, Concordia und Provinzial. Zu den jeweiligen Anbietern ist es auch möglich, über Wikipedia einige Informationen zu finden.

Nicht immer unbedingt den Testsieger der Sterbeversicherer wählen

Eine Sterbegeldversicherung ist immer sinnvoll, wenn es darum geht, seine finanzielle Unabhängigkeit auch noch nach dem Tod zu wahren. Doch ist es nicht immer entscheidend, wer der Testsieger ist. Ebenso ist es ausschlaggebend, welche Versicherungssumme für die eigene Bestattung ausreichend erscheint und welches Alter man hat. Wir hoffen, dass wir mit unserer Übersicht eine gute Erstinformation bieten können und Ihnen dabei helfen, die richtige Versicherung zu finden, die nach einem Todesfall die Kosten für die Bestattung übernimmt.

Jetzt Vergleich anfordern