Sterbegeld für Kinder

Vor 2004 hat jeder deutsche Bürger ein Anrecht auf Sterbegled. Diese Zahlung sollte die Angehörigen des Verstorbenen entlasten und eine würdige Bestattung gewährleisten. Das Sterbegeld erhalten nach diesem Jahr jedoch lediglich privilegierte Gruppen, wobei alle anderen selbst für den Todesfall vorsorgen müssen. Über den Tod der Liebsten, vor allem der eigenen Kinder, denkt keiner gerne nach, allerdings gibt es das Sterbegeld auch für Kinder. Für den Fall eines Unfalls oder einer Krankheit kann es auch sinnvoll sein, eine Sterbegeldversicherung auch für Kinder abzuschließen.

Hier haben Sie die Möglichkeit, in Kontakt mit Ihrem Versicherungs- und Finanzfachmann aus der Nähe zu treten. Gerne wird er Ihnen eine kostenlose Risikoanalyse erstellen und Ihnen einen passgenauen Versicherungsschutz suchen, um die Angehörigen und auch Sie optimal abzusichern.

ServiceValue Gesamt-Ranking: Fairness von Kinder-Versicherern

Bewertung Versicherer
sehr gut Allianz
sehr gut Baden Badener
sehr gut Badische (BGV)
sehr gut CosmosDirekt
gut Alte Leipziger/Hallesche
gut AXA
gut DEVK
gut HanseMerkur
gut Zurich
Aachen Münchener
ARAG
Asstel
Barmenia
DKV
Generali
Gothaer
HDI
Nürnberger
VHV

Unsere Partner vergleichen

Hohe Kosten, wenn kein Sterbegeld für Kinder vorhanden ist

Wenn Sie bei Tod eines Kindes keine Rücklagen für die Bestattungskosten aufweisen können, dann kann der finanzielle Aufwand ohne das Sterbegeld beträchtlich sein. Denn auch in diesem Fall können Sie mit sehr hohen Kosten rechnen. Denn vor allen Dingen für Kinder wünschen sich die meisten Menschen wenigstens eine angemessene Bestattung. Damit Sie die finanziellen Risiken absichern, stellen viele Anbieter eine Kindermitversicherung für Sterbegeld zur Verfügung.

Stiftung Warentest: Bestattungskosten steigen stetig an (10, 2016)

Im bundesweiten Durchschnitt betragen die Kosten einer Bestattung zwischen 6000 und 8000 Euro. Die Höhe der Bestattungskosten hängen auch davon ab, welche Wünsche Sie haben aber auch von Ihrem sozialen Umfeld. Außerdem spielt es eine Rolle, ob Sie auf dem Land oder in der Stadt leben. Zudem hängen die Kosten auch von den Friedhofsgebühren und von der Bestattungsart ab. Daher kann ein Sterbegeld auch für Kinder von Vorteil sein, um dem Verstorbenen eine würdige Bestattung zu ermöglichen, aber auch um finanziell entlastet zu werden.

Sterbegeld für Kinder von verstorbenen Beamten

Beim Tod eines Beamten beziehungsweise eines Ruhestandsbeamten (Pensionären) bekommt der überlebende Ehegatte und die Kinder ein Sterbegeld. Das Sterbegeld ist in zweifacher Höhe der monatlichen Dienstbezüge beziehungsweise der Pension. Wenn der Witwer oder die Witwe stirbt, dann haben auch die Waisen einen Anspruch auf Sterbegeld. Auch hier ist die Höhe des Sterbegeldes doppelt so hoch wie das Witwer-beziehungsweise das Witwengeld.

Wann Kinder den Anspruch auf Sterbegeld haben

Wenn es um die Hinterbliebenenversorgung geht, dann haben in der Regel die Ehepartner beziehungsweise die eingetragenen Lebenspartner eines Verstorbenen den Anspruch auf eine finanzielle Unterstützung. Zu den Begünstigsten gehören außerdem die Kinder oder die Enkelkinder. Wenn diese Personen nicht existieren, dann können unter bestimmten Voraussetzungen auch Eltern, Großeltern, Geschwister oder ihre Kinder ein Anspruch auf das Sterbegeld haben. Die Sterbegeldversicherung von Zeche Hugo.

Unfallversicherung zahlt Sterbegeld auch für Kinder

Die gesetzliche Unfallversicherung zahlt dem Hinterbliebenen ein Sterbegled in der Höhe von 1/7 der zum Zeitpunkt des Todes geltenden Bezugsgröße. Das Sterbegeld wird auch dann gezahlt, wenn Kinder im Kindergarten, Schüler in der Schule oder Studierende einen tödlichen Unfall erleiden. Dasselbe gilt auch bei Wegeunfällen usw.

Unsere Partner vergleichen