Sterbegeld mehrere Erben

Öffentliche Arbeitgeber zahlen regelmäßig Sterbegelder. Im Gegensatz dazu sind private Arbeitgeber eventuell nach Betriebsvereinbarungen oder nach Tarifverträgen verpflichtet zu zahlen. Sehr oft treten für die Hinterbliebenen Fragen auf, die sich auf das Erbrecht beziehungsweise das Bezugsrecht nach dem Tod des Verstorbenen beziehen. In puncto Bezugsrecht ist es möglich, mehrere Erben einzutragen.

Hier haben Sie die Möglichkeit, in Kontakt mit Ihrem Versicherungs- und Finanzfachmann aus der Nähe zu treten. Gerne wird er Ihnen eine kostenlose Risikoanalyse erstellen und Ihnen einen passgenauen Versicherungsschutz suchen, um die Angehörigen und auch Sie optimal abzusichern.

Ist das Sterbegeld steuerpflichtig?

Sterbegeld, das der überlebende Ehepartner des Verstorbenen vonseiten des Arbeitgebers ausgezahlt bekommt, ist lohnsteuerpflichtig. Falls mehrere Erben anspruchsberechtigt sind und der Arbeitgeber nur an einen Erben zahlt, dann wird das nicht beanstandet aus steuerlicher Sicht. Die Beiträge, die der Erbe an die Miterben weitergibt, kann er als negative Einnahmen bei der Einkommenssteuerveranlagung geltend machen. Das Sterbegeld ist lediglich steuerfrei, wenn es sich um Leistungen aus Sterbeversicherungen oder Sterbekassen handelt, die früher gezahlt wurden.

Jetzt Vergleich anfordern >

IVFP erstellt Testbericht über die populärsten Lebensversicherer

  • 1,0 Allianz Lebensversicherungs-AG
    1,2 Debeka Lebensversicherungsverein a. G.
    1,2 EUROPA Lebensversicherung AG
    1,3 ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.G.
    1,3 AXA Lebensversicherung AG
    1,4 Bayern-Versicherung Lebensversicherung AG
    1,5 Dialog Lebensversicherungs-AG
    1,5 HUK-COBURG-Lebensversicherung AG
    1,5 R+V Versicherung AG
    1,5 WGV-Lebensversicherung AG
    1,6 Deutsche Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft
    1,6 Hannoversche Lebensversicherung AG
    1,6 LVM Lebensversicherungs-AG
    1,6 Stuttgarter Lebensversicherung a.G.
    1,6 SV SparkassenVersicherung Lebensversicherung AG
    1,6 Württembergische Lebensversicherung AG
    1,7 DEVK Deutsche Eisenbahn Lebensversicherungsverein a.G.
    1,7 die Bayerische
    1,7 IDEAL Lebensversicherung a.G.
    1,7 Mecklenburgische Lebensversicherungs-AG
    1,7 Provinzial NordWest Lebensversicherung AG
    1,7 TARGO Lebensversicherung AG
    1,8 Condor Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft
    1,8 Continentale Lebensversicherung AG
    1,8 DEVK Allgemeine Lebensversicherungs-AG
    1,8 Familienfürsorge Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen
    1,8 IDUNA Vereinigte Lebensversicherung aG
    1,8 InterRisk Lebensversicherungs-AG
    1,8 Lebensversicherung von 1871 a. G. München
    1,8 neue leben Lebensversicherung AG
    1,8 SAARLAND Versicherungen AG
    1,8 Swiss Life AG
    1,8 VGH Versicherungen
    1,8 VOLKSWOHL BUND LEBENSVERSICHERUNG a.G.
    1,8 WWK Lebensversicherung a. G.
    1,9 AachenMünchener Lebensversicherung AG
    1,9 Basler Leben AG
    1,9 Delta Direkt Lebensversicherung AG
    1,9 INTER Lebensversicherung AG
    1,9 NÜRNBERGER Lebensversicherung AG
    1,9 PB Lebensversicherung AG
    1,9 Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung AG

Ist der Arbeitgeber verpflichtet, Sterbegeld zu zahlen?

Arbeitgeber sind in der Regel nicht dazu verpflichtet, Sterbegeld zu zahlen. Allerdings gibt es sehr viele Tarifverträge, mit denen eine Zahlung des Sterbegelds an die Hinterbliebenen vorgesehen ist. In demselben Tarifvertrag wird selbstverständlich auch die Summe festgelegt, die der Arbeitgeber als Sterbegeld zu zahlen hat. Daher muss nach dem Tod des Arbeitnehmers immer geprüft werden, ob es einen Tarifvertrag gibt und ob eine Zahlung von Sterbegeld vorgesehen ist. Von zahlreichen Unternehmen wird jedoch auch ohne Tarifvertrag gezahlt vor allem nach längerer Betriebszugehörigkeit und in familiären Unternehmen.

Bezugsberechtigte bei Sterbegeldversicherungen

Die Leistung der Sterbegeldversicherung bekommt im Todesfall die Person, die als Begünstigte eingetragen wurde. In diesem Fall werden die Erben des Verstorbenen nicht berücksichtigt, wenn es um die Auszahlung der Sterbegeldversicherung geht. Sollte jedoch keine Person als bezugsberechtigte in der Sterbegeldversicherung definiert sein, dann wird die Leistung an die Erben ausgezahlt. Wie hoch die Sterbeversicherung im Einzelfall ausfällt.

Wer kommt als Erbe einer Leistung der Sterbegeldversicherung in Frage?

Nur die Angehörigen des Toten sind erbberechtigt. Die Verwandten des Verstorbenen werden laut der Erbenordnung in Gruppen eingeteilt. Dabei wird die Erbfolge vonseiten des Bürgerlichen Gesetzbuches geregelt (BGB). Zu den Erbberechtigten zählen die Ehepartner oder die eingetragenen Partner, die Kinder, die Enkel, die Eltern, die Großeltern, aber auch andere Verwandte. Dabei ist die Erbenordnung für die Reihenfolge bei der Erbberechtigung zuständig. Die Konditionen des Sterbegeldes der Bruderhilfe.

Erbrecht laut advocatio.de
Übersicht „Gesetzliches Erbrecht der Verwandten“  
Erben 1. Ordnung:Abkömmlinge des Erblassers, das heißt die Kinder, Enkel, Urenkel, Ur-Urenkel§ 1924 BGB
Erben 2. Ordnung:Eltern und deren Abkömmlinge, das heißt die Geschwister, Neffen und Nichten, Großneffen und Großnichten des Erblassers§ 1925 BGB
Erben 3. Ordnung:Großeltern und deren Abkömmlinge, das heißt Onkel und Tanten, Cousins und Cousinen des Erblassers§ 1926 BGB
Erben 4. Ordnung:Urgroßeltern und deren Abkömmlinge§ 1928 BGB
Erben 5. und fernerer Ordnungen:Ur-Urgroßeltern und entferntere Verwandte§ 1929 BGB

Bestimmung der Bezugsberechtigten bei einer Sterbegeldversicherung

Der Versicherungsnehmer einer Sterbegeldversicherung ist völlig frei in der Bestimmung der Bezugsberechtigten des Sterbegelds nach seinem Tod. Als begünstigte Personen können selbstverständlich auch Dritte vom Versicherungsnehmer eingesetzt werden. Denn Sterbegeldversicherungen sind nicht anderes als reguläre Kapitallebensversicherungen. Allerdings werden sie nach dem Tod des Versicherten ausgezahlt und können auch in hohem Alter abgeschlossen werden.

Jetzt Vergleich anfordern >