Sterbegeldversicherung Suizid

Jeder Mensch hat das Recht auf eine ordnungsgemäße Bestattung. Leider ist diese nicht immer unbedingt günstig. Eine Sterbegeldversicherung hierfür ist ideal. Je nach Alter ist der Beitrag günstig und wird in einem Schrieb festgehalten. Die Beiträge erhöhen sich, je älter der Antragsteller ist. Eine Gesundheitsprüfung fällt meist nicht an, wie bei einer Risikolebensversicherung. Ebenso verzichtet man auf eine Wartezeit. Im Todesfall zahlt die Versicherung in der Regel aus. Kommt es zu einem Suizid, kann die Versicherung die Auszahlung der Versicherungssumme verweigern.

Hier haben Sie die Möglichkeit, Kontakt mit Ihrem Versicherungs- und Finanzfachmann aus der Nähe zu treten. Gerne wird er Ihnen eine kostenlose Risikoanalyse erstellen und Ihnen einen passgenauen Versicherungsschutz suchen, um die Angehörigen und auch Sie optimal abzusichern.

Der Sinn der Sterbeversicherung

Wer für seinen eigenen Tod etwas Geld zurücklegen möchte, kann dies über die Sterbegeldversicherung. In der Regel umfasst die Versicherung eine festgelegte Summe, die im Todesfall ausgezahlt wird. Häufig ist die Höhe der Versicherungssumme vom Versicherten selbst wählbar, beschränkt sich jedoch bei manchen Anbietern auf etwa 5.000 Euro. Die Beiträge sind von ihr abhängig, ebenso das Alter des Versicherten. Wichtige Kriterien, die bei der Wahl für die Sterbegeldversicherung eine Rolle spielen sind:

  • Die Kosten und Beiträge müssen in einem guten Verhältnis stehen
  • Verbraucherfreundliche Versicherungsbedingungen müssen geschaffen werden
  • In der Regel sind die Angebote mit einem Angebot zur Geldanlage oder Risikolebensversicherung gleichwertig

Allerdings bleibt eben die Frage, ob bei einem Suizid der Versicherer ebenfalls das vereinbarte Sterbegeld auszahlt, oder dann sogar die Auszahlung verweigern kann.

Jetzt Vergleich anfordern >

Service Value hat beste Service- und Leistungsregulierer ermittelt

  1. AXA Sehr gut
  2. Die Continentale Sehr gut
  3. ERGO Sehr gut
  4. Gothaer Sehr gut
  5. Grundeigentümer Versicherung Sehr gut
  6. Asspario Gut
  7. Nürnberger Gut
  8. R+V Gut
  9. Zurich Gut

Zahlt die Sterbegeldversicherung bei Suizid

Die Frage, ob die Versicherung bei einem Suizid zahlt, sollte man vor dem Abschluss klären. Da die meisten Versicherer auf eine Gesundheitsprüfung, wie bei einer Lebensversicherung typisch oder anderen Versicherungen, verzichten, ist mindestens die Erfüllung der Wartezeit Pflicht. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, wie die Sterbegeldversicherung auf einen Suizid reagieren kann:

  • 1. Wartezeit erfüllt – Die Versicherung zahlt
  • 2. Wartezeit erfüllt – Die Versicherung zahlt nur die Beitragsrückerstattung
  • 3. Wartezeit nicht erfüllt – Lediglich die Beitragsrückerstattung ist möglich

Wichtig ist jedoch, dass es keine Versicherung gibt, die bei einer erfüllten Wartezeit eine Auszahlung der Versicherungssumme komplett ablehnt. Es gibt also immer entweder die Beitragsrückerstattung, oder die volle Auszahlung des Versicherungsbetrages. Entscheidend ist dabei das Kriterium der Wartezeit, die erfüllt sein muss, um die volle Versicherungssumme zu erhalten. Ein Suizid ist also kein Grund für eine Ablehnung seitens der Versicherung.

Jetzt Vergleich anfordern >

Testberichte der Institute

Wo die Frage mit dem Suizid geklärt ist, stellt sich die nächste Herausforderung: Bei welchem Versicherer schließt man am besten ab? Hierzu zieht man am besten einen direkten Vergleich zur Rate, wie er von der Stiftung Warentest angeboten wird. Diese unternahm zuletzt 2009 einen Test zur Sterbegeldversicherung anhand von vier Modellkunden. Ein Suizid wurde nicht berücksichtigt. Da damals noch der geschlechtliche Unterschied des Tarifs galt, dient der Test zur Orientierung. Hier die besten Ergebnisse für Frauen im Alter von 45 und 65 Jahren:

PlatzierungAnbieterVersicherungssumme min 5.000 EURBeitrag in EUR
Platz 01Solidarja13,00
Platz 02Debekaja14,70
Platz 03Fürsorgekasseja13,01
Platz 04HDHja13,40
Platz 05Rheinnisch-Westfälische Sterbekasseja15,60
Platz 06SDKja15,62
Platz 07LLHja15,70
Platz 08Generalija15,75
Platz 09Fortisja16,04
Platz 10VPVja16,11

Jetzt Vergleich anfordern >

PlatzierungAnbieterVersicherungssumme min 5.000 EURBeitrag in EUR
Platz 01Victoriaja24,79
Platz 02Debekaja25,45
Platz 03Rheinnisch-Westfälische Sterbekasseja25,60
Platz 04VPVja26,20
Platz 05SDKja26,25
Platz 06LLHja26,54
Platz 07Solidarja24,00
Platz 08WGVja26,83
Platz 09Rheinlandja27,43
Platz 10LVMja27,45

Es ist dementsprechend empfehlenswert, sich so früh wie nur möglich bei einer Sterbeversicherung anzumelden. Die Sterbekassen halten auch spezielle Angebote für besonders junge Kunden die eine Vorsorge betreiben wollen, bereit. Häufig sind die Beiträge dann noch viel günstiger. Die Sterbegeldversicherung wird spätestens mit dem 100. Geburtstag an den Versicherten ausgezahlt.

Hilfe für Opfer und weitere Ideen

Bei einem Suizid ist es unerheblich, welche Orte eine Rolle spielen. Die Opfer waren meist krank und lassen Angehörige zurück, die sich um alles weitere kümmern müssen. Wäre die Sterbegeldversicherung nun nicht bereit dazu, die Versicherungssumme auszuzahlen, oder wenigstens eine Beitragsrückerstattung zu unternehmen, hätten Hinterbliebene noch mehr Probleme. Empfehlenswert ist es, sich über den Suizid in Bezug auf die Sterbegeldversicherung in einem Forum zu erkundigen, wo man auch Erfahrungsberichte finden kann.

Hilfe bei Selbstmord auch im Forum

Suizid, der auch als Selbstmord bezeichnet wird, spielt bei der Sterbegeldversicherung keine Rolle. Entscheidend ist die Wartezeit und ob diese verstrichen ist. Ansonsten werden statt der Versicherungssumme nur die Beiträge ausgezahlt. Eine Gesundheitsprüfung, wie bei der Risikolebensversicherung, findet häufig nicht statt. In einem Schrieb werden die Bedingungen festgehalten. Ideal ist es, wenn im Todesfall entweder der Beitrag, oder eben die Versicherungssumme ausgezahlt wird. Selbst bei einem Suizid fallen Kosten für die Beerdigung an, die abgedeckt werden müssen.

Jetzt Vergleich anfordern >